Donnerstag, 20. August 2009

FC siegt, Nova glänzt als Spaßmacher

Ein Bericht von unserem Außenreporter Martin P.

Das spontan organisierte Testspiel des FC gegen die Elf der Vertragslosen Fußballer in der Sportschule Wedau zu Duisburg gewann der Bundesligist durch ein Tor des nigerianischen Stürmers Ishiaku (25.) mit 1:0. Das FC-Team wurde während des Spiels von Co-Trainer Ümit Özat betreut, während Chefcoach Zvonimir Soldo, Co-Trainer Michael Henke und Jugendtrainer Frank Schäfer das Spiel außen stehend in Ruhe beobachteten. Auf Seiten der VdV-Auswahl gab es ein Wiedersehen mit den ehemaligen Kölnern Thomas Cichon, Stefan Wessels und Daniel Chitsulo.

Die Einzelkritik:

Thomas Kessler: Spielte durch und gab die ganze Spieldauer lautstark Anweisungen, war hellwach, konnte allerdings auch zu keinem Zeitpunkt sein Können zeigen.

Christopher Schorch: Spielte durch, fast das gesamte Spiel als Außenverteidiger. Die letzten 11 Minuten nach Teroddes Einwechslung rückte er in die Innenverteidigung, ansonsten gefiel er auf rechts, ist rasend schnell, zeigte hin und wieder eine gute Spieleröffnung. Starker Flankenwechsel auf Brosinski in Halbzeit 1 (Kommentar Ümit: "Butterweich!").

Pedro Geromel: Gewann bis auf ein Foul in Minute 45 jeden Zweikampf. Wie immer erstickte er vieles durch sein gutes Auge im Keim. Gab auch ab und an lautstarke Anweisungen. Für ihn kam zur 2. Halbzeit Michael Niedrig. Geromel verfolgte das Spielgeschehen danach interessiert und hochkonzentriert. Ist wirklich der nette Kerl, als der er immer beschrieben wird. Als es ihm in der prallen Sonne auf der Bank zu warm wurde, stellte er sich zu den Zuschauern in den Schatten. Strahlt auf natürliche Weise viel Ruhe aus. Sehr angenehm im auf fließendem Englisch geführten Dialog. Auf Petit angesprochen verfällt er ins Schwärmen („Ein ganz wichtiger Spieler. Unser mit Abstand bester Läufer!“).

Marvin Matip: Gutes Stellungsspiel. Spielte durch. In Halbzeit 2 war er Kapitän. Dirigiert die Mannschaft lautstark. Schien heute der heimliche Chef auf dem Feld zu sein. Dass ihm dies gut tut, weiß man schon aus U21-Tagen. Nach Schultes Auswechslung (79.) half er in der Schlussphase als Linksverteidiger aus.

Dennis Schulte: Der Linksverteidiger bekam viele Anweisungen von Ümit, da er ab und an noch nicht an die Laufwege gewöhnt war. Spielte aber recht ordentlich und unauffällig. Wurde in der 79. Minute für Nachwuchsstürmer Simon Terodde ausgewechselt.

Lukas Nottbeck: Spielte durch. Fungierte heute als Sechser und hielt Taner Yalcin den Rücken frei. Machte die Räume eng und fing einige Bälle ab. Insgesamt jedoch wenig Ballkontakte. Unauffällig.

Taner Yalcin: Aktivposten. Spielte ebenfalls durch. Bereitete das Tor des Tages durch einen tödlichen Pass in die Tiefe auf Ishiaku mustergültig vor (25.). Suchte außerdem des Öfteren den Abschluss (30./45.). Auch heute zeigte er, dass er ein guter Standardschütze ist.

Daniel Brosinski: Begann auf rechts, wechselte aber nach Ishiakus Tor auf links. Gefährliche Vorstöße, aber heute nicht effektiv genug. Wurde in der 56. Minute für Dominik Schwertel ausgewechselt, der fortan rechts spielte. Auf die Frage nach seiner präferierten Position, antwortete der ehemalige Karlsruher nach dem Spiel ganz entschieden: „Rechts!“ Zudem betonte er, auch gerne während des Spiels zu rochieren und auf den anderen Flügel auszuweichen. Selbiges unterstrich sein Compagnon…

Adil Chihi: Links beginnend, spielte er nach der Führung auf rechts, um nach innen zu ziehen, Pässe in die Tiefe zu spielen und Abschlüsse zu suchen. Dies sollte gegen Ende der 1. Halbzeit auch fast Früchte tragen. Sein sehenswertes Zuspiel in die Tiefe, vergab Novakovic leider freistehend (44.). Eine Minute später versuchte es Adil selber aus gut 20 Metern mit einem schönen Linksschuss und scheiterte nur knapp. Wurde für den agilen und schnellen Dennis Kuczka (54., spielte links) ausgewechselt.

Milivoje Novakovic: Seine große Möglichkeit nach feinem Chihi-Zuspiel (44.) konnte der Kapitän nicht verwerten, als er alleine vor Wessels auftauchte und mit seinem schwächeren linken Fuß abschließen musste. Verständlicherweise präsentierte er sich noch nicht in Bestform, arbeitete aber gut. Zur Halbzeit kam Nachwuchsstürmer Michael Gardawski. Viel wichtiger war aber seine Einschätzung nach dem Spiel: Er geht von einem Auftritt am Samstag aus und ist schmerzfrei. Nova präsentierte sich gut gelaunt, erfüllte freundlich und nett Autogrammwünsche, trat mit den Spezies Brosinski und Geromel gar als Spaßmacher auf. So groß scheint der Trouble also nicht zu sein, über den die Boulevard-Presse spekuliert.

Manasseh Ishiaku: Nach feinem Yalcin-Pass war er der Torschütze des Tages, als er direkt abzog und sicher vollstreckte (25.). Kämpfte gut, behauptete die Bälle, auch gegen mehrere teilweise ruppig agierende, hochmotivierte Verteidiger (u.a. der ehemalige FC-Kapitän Thomas Cichon). Technisch gut. Wurde nach seiner Auswechslung in der 63. Minute (für Thiemo-Jerome Kialka) von Ümit geherzt, beobachtete das weitere Spielgeschehen interessiert und lieferte sich noch zur Belustigung einiger Fans einen hartnäckig geführten Zweikampf mit einer Wespe.

Zu Beginn der zweiten Halbzeitstand stand dann nur noch eine um Matip, Ishiaku und Chihi verstärkte Nachwuchself auf dem Platz. Besonders hervorzuheben war hier vor allem U19-Talent Dennis Kucka, der über links kommend mit seiner Antrittsschnelligkeit auf sich aufmerksam machte. Matip übernahm in der Schlussphase nach Simon Teroddes Einwechslung die Rolle des Linksverteidigers, wodurch Schorch ins Zentrum neben Niedrig rückte und Gardawski hinten rechts verteidigte. Torchancen, die auch schon in Halbzeit 1 Mangelware waren, blieben bis zur Schlussminute aus, als U23-Stürmer Terodde einen Rechtsschuss knapp am langen Pfosten vorbeischob. Letztlich hielt sich die bunt durchgewürfelte, junge FC-Mannschaft gegen die sicherlich unterklassige aber hoch motivierte Arbeitslosentruppe in der Duisburger Nachmittagshitze schadlos ohne zu glänzen.

Stellvertretend für das Spiel in der zweiten Halbzeit soll hier der überspitzt formulierte Kommentar eines Vaters herhalten, der seine umherlaufende 2-jährige Tochter mit folgenden Worten zu bändigen versuchte: "Mäuschen ich schwitz gleich mehr als die Spieler!"

So spielte der FC:
Kessler - Schorch, Geromel (46. Niedrig), Matip, Schulte (79. Terodde) - Nottbeck - Brosinski (56. Schwertel), Yalcin, Chihi (54. Kuczka) - Ishiaku (63. Kialka), Novakovic (46. Gardawski)

Taktik:
------------------------Kessler----------------------
Schorch------Geromel------Matip-------Schulte-
------------------------------Nottbeck-------------
-----------------Yalcin------------------------------
Brosinksi------------------------------------Chihi--
-------------------Nova-------Ishiaku--------------

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dass Matip lauthals Anweisungen gibt, ist doch leider auch vom Training her bekannt. Peinlich wenn er Leute wie Maniche oder Poldi lobt und denkt, damit bei ihnen ein Stein im Brett zu haben.
Gleiches gilt auch für Kessler.

Leider hat sich Taner Yalcin verletzt, wobei er von Soldo zu sowieso keine Chance bekommt, stattdessen auf Sanou, und den müden Petit setzt, obwohl Soldo sich als großen taktischen Trainer, der gerne auf junge Talente setzt, bezeichnet hatte.
Yalcin spielt unter Soldo verunsichert, was mich sehr wundert, weil er gestern unter Ümit wieder der unbekümmerte Junge von einst war und Soldo genau das Gegenteil bewiesen hat.

Jan hat gesagt…

mich würde interessieren wer da noch alles in der VdV Mannschaft gespielt hat.

Jan hat gesagt…

mich würde interessieren wer da noch alles in der VdV Mannschaft gespielt hat.

effzeh. hat gesagt…

Hier kann man die VDV-Spieler durchklicken:

http://www.rp-online.de/public/bildershowinline/regional/niederrheinnord/duisburg/sport/46242

Kommentar veröffentlichen