Mittwoch, 19. November 2008

Poldi und die Engländer: Mediale Fehlpässe

Aktuell beherrscht das Thema um Lukas Podolskis Arbeitgeber die Presselandschaft im Rheinland und im Freistaat. Doch bevor Podolski heute Abend mit der Nationalmannschaft gegen England antritt, spielt effzeh. den Stein des Anstoßes ein Jahr zurück und erklärt, warum er heute Abend auch aus anderen Gründen im Blickpunkt des Interesses stehen könnte, besonders aus Sicht der Briten.

Nach dem Ausscheiden der Engländer in der EM-Qualifikation berichtete die große Boulevardzeitung von einem ausgelassenen Freundentanz Podolskis, der sich angeblich köstlich über das Scheitern der "Three Lions" freute:
(...) Kein deutscher Spieler verließ den Umkleideraum, bevor er nicht mit eigenen Augen Englands EM-Aus im TV miterlebt hatte. Lukas Podolski (22) kam lachend raus: „Ich habe nackt in der Kabine getanzt...“ (...)
Podolski, irritiert von der Berichterstattung des Blattes, reagierte prompt via Homepage und stellte klar:
(...) Keinesfalls habe ich mich über das Ausscheiden der Engländer gefreut. Und getanzt habe ich schon gar nicht. Ganz im Gegenteil: Ich finde es schade, dass die Engländer es nicht gepackt haben und eine solche Fußballnation nicht bei der Euro vertreten ist. (...)
Für Klaus Smentek, stellvertretender Chefredakteur des kicker, kein Grund, in seinem Editorial nicht schlusszufolgern, dass Lukas Podolski wohl bei seinem nächsten Spiel gegen die Engländer "viel Spaß" haben werde.

Überrascht von der ungewohnt schlechten Recherchetätigkeit des kicker, fühlte sich effzeh. daraufhin veranlasst, Klaus Smentek auf die Unrichtigkeit in seinem Editorial per E-Mail hinzuweisen:
(...) der entsprechende Artikel, der in der Bild-Zeitung erschienen ist ("Ich habe nackt in der Kabine getanzt"), wurde bereits am Samstagmorgen von Lukas Podolski widerrufen. Die in Ihrem Editorial auf Seite 3 gezogenen Schlussfolgerungen ("Viel Spaß, lieber Poldi, beim nächsten Spiel auf der Insel") beruhen daher auf nicht existierenden "Tatsachen". (...)
Dass Herr Smentek aber dennoch berharrlich auf seine Meinung pocht, ließ er in seiner anschließenden Antwort erkennen. Der stellvertretende Chefredakteur schrieb:
(...) Sorry, aber ich kann nicht ständig - wie Sie sicher verstehen werden - jede Homepage eines Spielers beobachten. Meine Info stammt aus "der großen deutschen Tageszeitung", war dort groß aufgemacht. (...)
Dass also auch hochdekorierte (stellvertretende) Chefredakteure nicht vor der Meinungsmache des Boulevard gefeit sind, sei hiermit festgehalten. Klassischer Fall von medialen Fehlpässen im Blätterwald.

Kommentare:

Herr Wieland hat gesagt…

Ich muss sagen, dass Herr Smentek nicht von sich aus darauf gekommen ist auf die Spieler-Homepage zu schauen, halte ich für nicht verwerflich. Wie 90% aller Spieler-Homepages ist auch die von Lukas Podolski ein werbeüberflutetes Etwas, aus dem einem zuallererst „Wallpapers“, Starschnitte und ein Gästebuch auf Groupieniveau entgegenspringen. Ich habe ca. 5 Minuten gesucht und den von Dir zitierten Text noch immer nicht gefunden.

Gerne würde ich etwas mehr von der Mail des Herrn Smentek lesen. Sieht er denn immerhin ein, einen Fehler gemacht zu haben, in dem er sich auf nur eine (grds. fragwürdige) Quelle verlassen hat? Oder hatte er in seinem Text im kicker dazugeschrieben, dass dies "lt. Bild" so gewesen sei, also auf die Quelle verwiesen?

Dies würde mich interessieren.

effzeh. hat gesagt…

Also ich finde schon, dass man von einem Chefredakteur erwarten kann, dass er sich vorher umfassender informiert, bevor er öffentlich ins gleiche Horn bläst.

Seine E-Mail gab übrigens nicht viel mehr her.

Ich habe die entsprechenden Texte mal für dich komplett herausgesucht:

kicker, 26.11.2007, Nr. 96, Seite 3:

"Ohne England fahr'n wir zur EM! Podolski freute sich über das Aus von Beckham und Co. so sehr, dass er freimütig gestand: "Ich habe nackt in der Kabine getanzt." Viel Spaß, lieber Poldi, beim nächsten Spiel auf der Insel!"

(Kommentar von Klaus Smentek)

Lukas Podolski, 24.11.2007:

"Nicht über Englands Ausscheiden gefreut!

Hallo Freunde,

ich möchte an dieser Stelle kurz etwas klarstellen: Eine große deutsche Zeitung hat geschrieben, dass ich mich über Englands Ausscheiden bei der Qualifikation für die Europameisterschaft gefreut hätte. Zitiert wurde ich mit der Aussage: "Ich habe nackt in der Kabine getanzt ...".

Meine Ironie hat der Reporter anscheinend nicht erkannt. Keinesfalls habe ich mich über das Ausscheiden der Engländer gefreut. Und getanzt habe ich schon gar nicht. Ganz im Gegenteil: Ich finde es schade, dass die Engländer es nicht gepackt haben und eine solche Fußballnation nicht bei der Euro vertreten ist. Denn gerade diesen interessanten Partien fiebert doch jeder bei der Endrunde entgegen.

Euer Lukas Podolski"

Kommentar veröffentlichen